Die Tücken des Alltags

Die Tücken des Alltags

Die Tücken des Alltags

Im Umgang mit Diabetes können Betroffene vieles falsch machen

Schon bei der Messung des Blutzuckerspiegels können Fehler unterlaufen. - Foto: djd/Wörwag Pharma

(djd). Die Diagnose Typ-2-Diabetes kann das Leben drastisch verändern. Den richtigen Umgang mit der Erkrankung muss man erst lernen, im Alltag können dabei leicht Fehler passieren. Dies beginnt schon bei der täglichen Selbstmessung des Blutzuckers, die unter fachkundiger Anleitung geübt werden sollte. So können das Einsetzen der Nadel in das Stechgerät, die Gewinnung des Bluttropfens und die Handhabung der Teststreifen potenzielle Fehlerquellen sein. Auch die Ernährungsumstellung fällt vielen schwer. Eine extrem kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung ist ebenso wenig ratsam wie das Gegenteil.

Empfindungs-Check: Die Füße im Blick

Das richtige Maß gilt es auch beim Bewegungsprogramm zu finden. Regelmäßige körperliche Aktivität ist wichtig, weil sie die Insulinempfindlichkeit verbessert, Übergewicht abbaut und Bluthochdruck entgegenwirkt. Übertriebener Sport sollte allerdings unterlassen werden, um unter anderem das Herz nicht zu überfordern. Für eine individuelle Anpassung des Lebensstils können Schulungen hilfreich sein. Sie sensibilisieren die Betroffenen im Idealfall auch dafür, ihre Füße im Blick zu behalten. Denn die sogenannte diabetische Neuropathie, eine Nervenschädigung, die bei etwa jedem dritten Diabetiker auftritt, macht sich oft zuerst an den Füßen bemerkbar. Unter http://www.milgamma.de gibt ein Empfindungs-Check erste Anhaltspunkte.

Regelmäßig kontrollieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihre Füße kontrollieren und Auffälligkeiten wie Kribbeln, Schmerzen oder Taubheit dem Arzt mitteilen. Da die Erkrankung auch „still“ verlaufen kann, muss zudem das Empfindungsvermögen für Druck, Schmerz und Temperatur überprüft werden. Neben einer möglichst optimalen Stoffwechseleinstellung steht mit dem Wirkstoff Benfotiamin ein gut verträgliches Mittel aus der Apotheke zur Behandlung der Neuropathie zur Verfügung. Die Vorstufe des Vitamins B1, die zum Beispiel in „milgamma protekt“ enthalten ist, kann Neuropathie-Beschwerden lindern und körpereigene Entgiftungsprozesse aktivieren, wodurch die schädlichen Auswirkungen des erhöhten Blutzuckers auf Nerven und Blutgefäße reduziert werden.

Fakten in Kürze

Süßes Blut – bittere Folgen

(djd). Bei Diabetes wird der überschüssige Blutzucker zu schädlichen Substanzen abgebaut, die Nerven und Blutgefäße angreifen. Das kann weitere Erkrankungen nach sich ziehen – eine der häufigsten ist die diabetische Neuropathie. Studien zufolge wissen rund 80 Prozent der betroffenen Diabetiker nichts von ihrer Nervenerkrankung. Das ist fatal, denn je früher die Krankheit erkannt und behandelt wird, umso besser ist die Regenerationsfähigkeit der Nerven und umso eher können schwerwiegende Folgekomplikationen verhindert werden. Informationen gibt es unter http://www.milgamma.de.

 
51

Über Krankenversicherung preisgünstig

Mit Krankenversicherung preisgünstig können Sie sich unverbindlich zur Gesundheit informieren, kostenlos Tarife vergleichen und eine preisgünstige KV auswählen. Probieren Sie den Vergleich einfach mal aus. Hierzu stehen Ihnen die Seiten Vergleich Private Krankenversicherung, Vergleich Gesetzliche Krankenversicherung und Vergleich Auslandsreise-Krankenversicherung zur Verfügung. Sie finden uns nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von Krankenversicherung preisgünstig

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel.

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Krankenversicherung preisgünstig freut sich auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!