„Nicht schon wieder!“

„Nicht schon wieder!“

„Nicht schon wieder!“

Typische Frauenprobleme vermeiden und behandeln

Hitze und feuchte Badekleidung können die Vermehrung von Hefepilzen begünstigen. - Foto: djd/KadeFungin/thx

(djd). Frau sein ist schön! Meistens – denn viele Frauen erleiden von Zeit zu Zeit Unterleibsbeschwerden. Nicht nur monatliche Regelbeschwerden, sondern auch Blasenentzündungen und Pilzerkrankungen können Probleme verursachen. Hier sind gute Vorbeugung und rasche Behandlung gefragt.

Erst Antibiotika, dann Scheidenpilz

Die Anfälligkeit für Blasenentzündungen erklärt sich durch die bei Frauen sehr kurze Harnröhre, die nicht weit entfernt vom Darmausgang liegt. Oft sind verschleppte Darmbakterien Auslöser der Erkrankung, die sich durch Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen sowie starken Harndrang äußert. Wenn alle Maßnahmen zur Vorbeugung – wie etwa ausreichend zu trinken und den Unterleib warm zu halten – versagt haben, helfen in leichten Fällen Wärme und Blasentee. In schlimmeren Fällen muss der Arzt Antibiotika verordnen. Diese haben allerdings oft den Nebeneffekt, dass sie nicht nur unerwünschte Bakterien abtöten, sondern auch die „guten“ Bakterien (Laktobazillen) der Scheidenflora, die Infektionen abwehren. Deshalb folgt auf eine Antibiotika-Behandlung nicht selten gleich das nächste Übel: eine Scheidenpilzinfektion. Heftiger Juckreiz, Brennen und bröckeliger, weißlicher Ausfluss sind Zeichen dafür, dass sich Hefepilze im Vaginalbereich ausgebreitet haben. Dann kann eine 3-Tages-Therapie mit dem bewährten Wirkstoff Clotrimazol in Form von Vaginaltabletten, Vaginalcreme oder der Kombination aus Vaginaltabletten und Creme (etwa „KadeFungin 3“, rezeptfrei in der Apotheke) die Beschwerden beseitigen.

Eine gesunde Scheidenflora beugt vor

Um vaginale Infektionen abzuwehren, braucht es vor allem eine gesunde Scheidenflora. Da hierzu ein saures Milieu nötig ist, kann die Anwendung von Milchsäure hilfreich sein – Informationen dazu auch unter http://www.scheidenpilz.com. Ebenfalls wichtig: Das natürliche Gleichgewicht der Scheide nicht durch eine übertriebene Intimpflege zu zerstören, sondern den Intimbereich nur sanft mit lauwarmem Wasser oder milder Waschlotion zu reinigen.

Fakten in Kürze

Zweifelhafte Hausmittel

(djd). Während man eine leichte Blasenentzündung unter Umständen erfolgreich durch Wärme und reichliches Trinken kurieren kann, sind bei Scheidenpilzinfektionen die meisten Hausmittel ungeeignet – mehr Tipps hierzu unter http://www.scheidenpilz.com. Weder eine kohlenhydratfreie „Anti-Pilz-Diät“ noch ein Joghurttampon helfen gegen Scheidenpilz. Mittel wie Knoblauch oder Teebaumöl können die empfindliche Scheidenhaut sogar zusätzlich reizen. Sicher und gut verträglich sind Präparate etwa mit dem bewährten Wirkstoff Clotrimazol.

 

Über Krankenversicherung preisgünstig

Mit Krankenversicherung preisgünstig können Sie sich unverbindlich zur Gesundheit informieren, kostenlos Tarife vergleichen und eine preisgünstige KV auswählen. Probieren Sie den Vergleich einfach mal aus. Hierzu stehen Ihnen die Seiten Vergleich Private Krankenversicherung, Vergleich Gesetzliche Krankenversicherung und Vergleich Auslandsreise-Krankenversicherung zur Verfügung. Sie finden uns nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von Krankenversicherung preisgünstig

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel.

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Krankenversicherung preisgünstig freut sich auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!