Starke Knochen – auch nach der Menopause

Starke Knochen – auch nach der Menopause

Starke Knochen – auch nach der Menopause

Wenn die Östrogenproduktion versiegt, kann das Risiko für Knochenschwund steigen

Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer. Besonders der Östrogenmangel nach den Wechseljahren begünstigt den Knochenabbau. - Foto: djd/Gynokadin/Corbis

(djd). Osteoporose ist in Deutschland auf dem Vormarsch: Laut dem Kuratorium Knochengesundheit e. V. sind derzeit 26 Prozent der über 50-Jährigen betroffen – bereits in zehn Jahren werden aufgrund des demografischen Wandels 40 Prozent dieser Altersgruppe unter Knochenschwund leiden. Eine häufige Folge der Krankheit sind Knochenbrüche: Nach Angaben des Kuratoriums erleidet jedes Jahr etwa jeder 20. Osteoporose-Patient eine Fraktur – nicht selten mit dauerhaften Folgen für die Lebensqualität. Denn besonders Hüftgelenksbrüche führen oft zu bleibenden Bewegungseinschränkungen und schließlich zur Pflegebedürftigkeit.

Hormone – gut für die Knochen

Frauen erkranken deutlich häufiger als Männer. Dies ist vor allem durch den Östrogenmangel nach der Menopause bedingt. Denn in den fruchtbaren Jahren bremst Östrogen den Knochenmasseverlust. Wie stark dieser Effekt sein kann, zeigte 2011 eine Studie an über 80.000 Frauen: Verglichen wurden Patientinnen, die eine Hormonersatztherapie zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden abgebrochen hatten, mit solchen, die sie kontinuierlich durchgeführt hatten. Das Ergebnis: Die Abbrecherinnen erlitten in den folgenden Jahren zu 55 Prozent häufiger Hüftfrakturen. Oft war die Befürchtung von Nebenwirkungen Grund für den Therapieabbruch. Doch moderne Darreichungsformen zur Therapie von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder Stimmungsschwankungen sind heute sicherer denn je. So werden Östrogene viel individueller dosiert als früher und meist über die Haut (transdermal) verabreicht, etwa mit Gynokadin Dosiergel. Eine Umfrage unter deutschen Frauenärzten ergab, dass 75 Prozent transdermale Hormone für die Therapie der Wahl halten.

Das eigene Risiko richtig einschätzen

Weitere Risikofaktoren für die Entstehung einer Osteoporose sind Untergewicht mit einem Body-Mass-Index kleiner als 20, Bewegungsmangel, Rauchen sowie Kalzium- und Vitamin-D-Mangel. Gerade Frauen nach der Menopause, die noch weitere Risikofaktoren aufweisen, sollten mit ihrem Hausarzt darüber sprechen. Näheres unter http://www.hormontherapie-wechseljahre.de und http://www.ratgeberzentrale.de.

Fakten in Kürze

Aktiv vorbeugen gegen Osteoporose

(djd). Körperliche Aktivität ist ein wichtiger Faktor in der Osteoporose-Vorbeugung. Denn Sport stärkt die stützende Muskulatur und kann den Knochenaufbau anregen. Weiterhin ist eine kalziumreiche Ernährung – etwa mit Mineralwasser, Milchprodukten und reichlich grünem Gemüse – wichtig. Dazu sollte man mit regelmäßigen Aufenthalten im Freien und gegebenenfalls Nahrungsergänzungsmitteln eine gute Vitamin-D-Versorgung sicherstellen. Mehr Tipps zur Osteoporose-Prävention gibt es auch unter http://www.hormontherapie-wechseljahre.de.

 
51

Über Krankenversicherung preisgünstig

Mit Krankenversicherung preisgünstig können Sie sich unverbindlich zur Gesundheit informieren, kostenlos Tarife vergleichen und eine preisgünstige KV auswählen. Probieren Sie den Vergleich einfach mal aus. Hierzu stehen Ihnen die Seiten Vergleich Private Krankenversicherung, Vergleich Gesetzliche Krankenversicherung und Vergleich Auslandsreise-Krankenversicherung zur Verfügung. Sie finden uns nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von Krankenversicherung preisgünstig

Ihre Meinung ist uns wichtig! Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel.

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Krankenversicherung preisgünstig freut sich auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!